Wichtige Information | Servicebox | Arztfinder | Kontakt
Home ▶ Lösungen für Liebe, Leben und Gesundheit ▶ Verhütung ▶ Pille & Co. ▶ Wirkungen der Pille ▶ Schutzfunktion gegen Krankheiten
 

HomeLösungen für Liebe, Leben und GesundheitVerhütungPille & Co.Wirkungen der PilleSchutzfunktion gegen Krankheiten

Positive Nebeneffekte

Frauen, die sich für die Pille entscheiden, werden oft verunsichert: Hier eine negative Schlagzeile in der Zeitung, dort eine gute Freundin, die schlechte Erfahrungen gemacht hat.

Die wenigsten Frauen kennen die Liste der "positiven Nebeneffekten" der Pille, die nach über 50-jähriger weltweiter Erfahrung mit dieser Verhütungsmethode beobachtet wurden.

Frauen, die über mehrere Jahre mit der Pille verhüten, haben meist ein:

geringeres Risiko für Krebs der Gebärmutterschleimhaut (Endometriumkarzinom). geringeres Risiko für Eierstockkrebs (Ovarialkarzinom). geringeres Risiko für gutartigen Brusterkrankungen. geringeres Risiko für Zysten in den Eierstöcken (Ovarialzysten).

Geringeres Risiko für Krebs der Gebärmutterschleimhaut (Endometriumkarzinom)

Als Risikofaktoren für ein Endometriumkarzinom gelten neben Übergewicht, Zuckerkrankheit und Kinderlosigkeit vor allem Zustände, die mit einem unausgewogenen Hormonverhältnis in Zusammenhang stehen. Durch den Einfluss der Pillenhormone wird eine ausgewogene hormonale Situation geschaffen, die das Krebsrisiko vermindern kann. Dabei ist die Schutzwirkung umso größer, je länger die Pille eingenommen wird.

Geringeres Risiko für Eierstockkrebs (Ovarialkarzinom)

Durch die bei Frauen ohne Pillen-Anwendung allmonatlich stattfindende Eireifung und Ovulation (Eisprung) befinden sich die Eierstöcke in ständiger Aktivität. Durch Schwangerschaften, aber auch durch die Einnahme der Pille kommt es zu einer Ruhigstellung der Eierstöcke, wodurch das Risiko, ein Ovarialkarzinom zu bekommen, gesenkt werden kann. Auch hier gilt, dass die Schutzwirkung mit der Dauer der Pillen-Anwendung zunimmt.

Geringeres Risiko für gutartigen Brusterkrankungen

Durch die ausgeglichene Zufuhr der Geschlechtshormone bei Anwendung der Pille entstehen knotige Bindegewebsverdichtungen und Drüsenbläschen (Zysten) seltener als ohne Pille. Eine solche Brusterkrankung (Mastopathie) ist zwar gutartig, sie ist aber äußerst störend.

Geringeres Risiko für Zysten in den Eierstöcken (Ovarialzysten)

Unausgewogene Hormonverhältnisse können ein Grund dafür sein, dass sich in den Eierstöcken gutartige Zysten bilden. Da dem Körper mit der Einnahme der Pille die Geschlechtshormone in einem ausgewogenen Verhältnis zugeführt werden, verringert sich das Risiko von ovariellen Zysten.

Impressum / Nutzungsbedingungen | Verkaufsbedingungen | Selbstauskunft | Datenschutz | © Jenapharm GmbH & Co. KG